Wer ist pervers, die Deutsche Bank, Goldman Sachs oder das ganze System?

Nobert Nelte - 09.11.12 - Staat

Diese zwei Banken haben sich offene Verbrechen gegen die Bevölkerung geleistet, wofür alle Vorstände, würde der einfache Mensch Recht sprechen, jahrelang in den Knast wandern dürften. Doch er spricht kein Recht, sondern die elitäre Burgeoisie, in deren Auftrag die Gangster von den Banken die verbrecherischen Diebstähle begehen. Die zwei Banken sind nur die Spitzen eines Eisberges und ihre Diebstähle im Auge der Arbeiter sei hier nur als Exempel dargestellt.

Goldman Sachs

Goldman Sachs, die größte Bank der Welt, arbeitet nur für die Großkonzerne wie Ford oder BP. Sie arbeiten praktisch in dem Auftrag des Großkapitals, wobei für sich selber ein großes Schnäppchen in Form der Managerausschüttungen (Boni), Zinsen, Fonds- und Bankgewinne überbleiben.

Natürlich wurden ständig die einfachen Leute von Goldman Sachs abgezockt und ihrer Ersparnisse beraubt. Herausgestellt soll nur der Abacus Skandal sein.

Die Banken mit einfachen Kunden haben denen Hypothekenkredite für ihre Häuser verkauft, auch wenn sie wussten, dass die meisten von ihrem zu niedrigen Lohn das gar nicht zurückzahlen konnten. Damit das nicht gleich auffällt, haben sie den Kunden gleich 2 Rückzahlungsbeträge zu dem Hauskaufkredit mit dazu gegeben.
Wenn der Kunde aber nicht mehr zahlen konnte, gingen die bereits bezahlten Raten, die Forderungen für die Restschulden und das Häuschen an die Bank. Clever, gell? Dafür müsste es schon für alle Bankvorstände und Kreditverkäufer einmal lebenslänglich geben. Es leben jetzt 12 Millionen Familien in den Zeltstädten, unter Brücken, auf der Straße oder, wenn sie Glück haben im Auto. Übrigens war bei dieser Gaunerei die Deutsche Bank an führender Stelle mit dabei.

Aber Frau oder Herr Clever waren noch lange nicht zu Ende. Sie verkauften die Forderungen an Goldman Sachs für ein Schnäppchen, da die Forderungen kaum einzutreiben waren. Goldman Sachs packte die ganzen Forderungen mit einem netten Schleifchen in ein Bündel und verkaufte sie als Super Produkt als Derivat an gutgläubige Rentner in den USA, die damit ihre Rente ansparten. Heute haben dort über eine Millionen Rentner ihr Rente verloren, da sie in Amerika Kapital finanziert ist und müssen sich ihr Altersruhegeld mit Zeitungen austragen verdienen. Dafür müsste es für die es für die Goldman Manager auch lebenslänglich geben. Statt dessen gibt es fette Bonis.-

Und dafür haben sich die Manager noch eine Abzocke ausgedacht. Weil sie selber zu keiner Zeit nicht an die Auszahlung der Forderungen glaubten, haben sie gegen ihre eigenen Kunden mit Credit Default Swaps gewettet, das heißt, sie haben sich den Abacus-Deal für einen Ausfall gegenversichern lassen, und dieser Ausfall trat natürlich ein und die Goldmänner kassierten wieder fett ab,, die Rentner verloren alles.
3mal lebenslänglich.

Aber nein, für die Witwen und Waisen wird kein bürgerliches Recht gesprochen. Die dürfen vom Geldadel beklaut werden. Wehe aber, es wird ein  anderer Geldadliger beklaut. Dann kann das bürgerliche Gesetz plötzlich zugreifen. So geschehen jetzt bei Goldman Sachs. Rajat Gupta geht wegen Insiderhandels für 2 Jahre in den Knast, wegen des Abacus Skandals musste keiner in den Knast.

Goldman Sachs wurde zwar angeklagt, aber das Verfahren wurde eingestellt für eine Bezahlung von 400 Millionen Dollar der Form halber bei 13 Milliarden Gewinn, das sind 3%, Peanuts. Ein Bonbon für die Wohlfahrt, der Batzen bleibt beim Geldadel. Lediglich Fabrice Tourre wurde als Bauernopfer angeboten und muss sich 2010 einer Anhörung des US-Senats stellen. Der fabelhafte Fab, wie er sich selber nennt, war den Politikern gegenüber total überheblich als wollt er sagen: „Ihr habt keine Ahnung von nichts, lasst mich das machen“ Schließlich akzeptiert der Neoliberalismus von seiner ordoliberalistischen Theorie her neben der Freiheit des Marktes auch keine andere Freiheit.

Also  es gibt nur die Freiheit für Goldman, die einfachen Leute zu überlisten, aber nicht die Freiheit der kleinen Rentner für die Sicherheit ihres mühsam angesparten Geldes. Dass die unteren Politiker keine Ahnung, haben, mag der fabelhafte Fabschon Recht haben, denn sie glauben, dass die Politik entscheidet und sie für die Wähler da sind. Nur die TOP-Politiker wissen, dass die Wirtschaft, also der Markt letztlich im Kapitalismus entscheidet und der Wähler vom Geldadel nur abgezockt wird und die Politik ihm aber eine Scheindemokratie vorgaukeln muss.

Obwohl die Politiker die ganzen Sauereien mitbekommen haben, sitzt doch von den Bankstern keiner im Knast, da ist doch die Politik pervers, die das zulässt, ja sogar mitmacht.

Henry Paulson, der Vorgänger von Lloyd Blankfein, war Direktor bei Goldman Sachs, bevor er bei Präsident Bush  jr. Finanzminister wurde. Nun gehört zum Geschäftsprinzip von Goldman Sachs, dass sie nicht nur die Märkte der Konkurrenten  erobern wollen, sondern die anderen müssen auch verlieren.

Getreu dieser Devise ließ Henry Henry Paulson als Finanzminister den ehemaligen Konkurrenten des Investment Banking Lehman Brothers pleite gehen und rettete diese Bank seltsamerweise nicht, obwohl doch alle davon ausgingen, dass das einen globalen Crash nach sich ziehen wird.

Nicht nur Paulson kam von den Goldmännern, auch z.B. Mario Monti oder Mario Draghi. Die Goldman Conection deckt sich oft mit der Bilderberg Conection

„Wer eine echte Verschwörung kennen lernen will, sollte sich Goldman-Sachs ansehen.“ lautet das Urteil im US-Wirtschaftsdienst Bloomberg. (Capital print-Ausgabe, 15/2006, „Bye, bye, Amerika“)

Allein in wie viel Vorständen oder Aufsichträten Goldman seine Vertreter in allen wichtigen Industrieländern hat, zeigt dieses Beispiel aus Deutschland.

(Auch aus Capital print-Ausgabe, 15/2006)


z.B Banken

Deutsche Bank, Thyssen von Heydebreck, Vorstand
Commerzbank, Martin Blessing, Vorstand
Hypo Real Estate und Deutsche Börse, Kurt Viermetz, Aufsichtsratchef
Dresdner Bank, Stefan Jentzsch, Vorstand
DePfa Bank, Matthias Mosler, Vorstand

Autoindustrie

BMW, Helmut Panke, Vorstandsvorsitzender
VW,     Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender,
            Wolfgang Bernhard, Vorstand
Audi    Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender,
und so geht es weiter mit RWE, Allianz, Deutsche Post, Henkel, Bayer, Hannover Rück, KarstadtQuelle, Rheinmetall, Heraeus Holding, Bertelsmann, T-Online usw.

Wir sehen, Goldman Sachs, die Politik und die Wirtschaft sind gehörig miteinander verknüpft, die Gaunereien der Banken werden im Sinne aller getätigt und am Ende teilen sie die vom einfachen Mensch der Arbeiterklasse geraubte Beute unter sich auf, wobei die Politik nur den Anteil des Eckenstehers bekommt.

Die Produktion kann mit ihren niedrigen Renditen kaum mehr seit Mitte 90 zur Beute beitragen. Daher hält sie seither auch immer mehr Finanzmarktpapiere und schöpft daraus zu 90% ihre Gewinne. Mercedes wird auch z.B. deshalb Bank mit angeschlossener Autowerkstatt genannt. Und in ihrem Potfolio haben die großen Konzerne auch Fondspapiere von Goldman Sachs. Je mehr also Goldman und Co. die Oma abzockt, umso höher fallen bei Mercedes oder Siemens die Gewinne aus und die Börsenkurse steigen.

2. Deutsche Bank

Die Deutsche Bank wird von Finanzexperten eine der gefährlichsten Banken weltweit genannt. Sie gehört also zu den obersten Banksterorganisationen. Sie spielte in der amerikanischen Subprimemarktkrise die Hauptrolle, allein 10% aller Zwangsräumungen führte sie durch. Man muss wissen, sie ist eine amerikanische Bank, sie ist dort gelistet und wird nur an der New Yorker Börse gehandelt, nicht an der Frankfurter Börse. 
(Deutsche Bank 1/3 Die krummen Investmentgeschäfte)
Das Video ist sehr zu empfehlen, da dort auch mehrere Gangstereien gezeigt werden.

Der Deutsch Bank National Trust arbeitete sogar mit direktem Betrug bei Zwangsvollstreckungen. Sie fälschte die Dokumente, bzw. die Personen, die bei einer Zwangsvollstreckung gegenzeichnen müssen. Einfache Angestellte hat sie als Vize-Präsidenten von Baken ausgegeben lassen, die sie als Eigentümer der Hypothek auswiesen und mit diesen betrügerischren Dokumenten Zwangsvollstreckungen bei Hausbesitzern durchgeführt, die ihr Haus schon fast oder ganz bezahlt hatten. Die Schutzgemeinschaft der Hausbesitzer nennt die Deutsche Bank auch „König der Zwangsvollstreckungen“.

Die größte Betrug waren aber die Zinswetten, die die Deutsche Bank mit 200 deutschen Städten wie Hagen, Pforzheim oder Wuppertal abgeschlossen hatte und diese zu 75% verlieren mussten. Zugegen, da haben Gangster andere Gangsteer  beschissen, aber zahlen muss das letztlich der Steuerzahler. Die Deutsche Bank hat die Zinswetten mathematisch so angelegt, dass die Kommunen nur zu einer Wahrscheinlichkeit von ca. 1 zu 99 gewinnen konnte und die Bank eben umgekehrt 99 zu 1. Diese Wettformel konnten Stadtkämmerer nicht durchschauen und deshalb war das nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch und dem HGB nicht strafbar.
Es gab wieder nur einen Vergleich und die Städte bzw. der Steuerzahler zahlen dafür noch jahrzehntelang. Erst hat die Deutsche Bank die Kommunen abgezockt und dann gibt sie Ihnen keine Kredite mehr.

Das Verhalten der Stadtkämmerer war auch zu verurteilen. Wie kann man nur mit Steuergeldern eine Wette eingehen, auch wenn sie Fünfzig zu Fünfzig steht, geht das nicht. Früher durfte das Geld nur „mündelsicher“ angelegt werden und nicht so windig.

Hier nur ein Beispiel, wo sie nur eine halbe Million Strafe zahlen soll und sie hatte Tausende reingerissen, auch unbedarfte Rentner, die für ihr Alter sparen wollten. Warum entzieht man diesen Betrügern nicht die Banklizenz?
(Deutsche Bank muss Schadensersatz wegen Zinswetten zahlekngn)

Die Beispiele zeigen auch, dass die Politiker mit dringehangen haben in den Gaunergeschäften, dass sie voll bescheid wussten und an den Hütchenspielchen noch mitverdienen wollten.

So, wie Goldman Sachs oder die Deutsche Bank agieren heute alle Großbanken im Auftrag der Großkonzerne. Wir kleinen Leute werden also noch unseres Lohnes beraubt. Der Mehrwert, den wir in der Arbeit für die Bosse erwirtschaften, langt den Herrschenden alleine nicht mehr. Insofern hat sich der klassische Kapitalismus, wie wir ihn von Marx kennen, schon seit 2000 erledigt.

Wir leben in einem System voller Schulden und Betrug, was nur noch auf Märchen aufbaut. Als in der DDR es sich 2008 herum gesprochen hatte, dass das Politbüro kein Geld mehr hatte, langte ein gemeinsamer Spaziergang der Arbeiterklasse in Leipzig, und eine übermächtige Diktatur wurde hinweggefegt. Gut, die Revolution ist auf der Hälfte des Weges stecken geblieben, da in der kurzen Zeit sich noch keine Partei entwickeln konnte, die für die demokratischen Arbeiterräte wären.

Genauso wird es in allen Ländern sein. In dem Moment, wo die Herrschenden zugeben werden, dass ihre Kasse leer ist, werden die Arbeitermassen sie beiseite fegen. Deshalb täuschen alle Staaten mitsamt ihrer Konzerne und Großbanken jetzt vor, dass sie noch liquide sind. Aber Pustekuchen.

Deutschland alleine, welches ja immer noch als das stabilste Land der Euro-Zone gilt, hat schon mit Bankenbailouts 98,6% Schulden ohne Refinanzierungen, also schon weit 100%. Die Inflation steht schon bei 8-10%. Die Arbeitslosen betragen schon mit 1,5 Mio. Bedarfsgemeinschaften, 1 Mio. 1Euro-Jobbern und 1,5 Mio. Maßnahmenteilnehmer 7 Millionen. Das Wachstum des Bruttoinlandproduktes dürfte hochgerechnet im Zehnjahresdurchschnitt bei 0% liegen und die  durchschnittliche Profitrate in der Produktion bei 0%.

Die Kasse wird nur noch mit der Eurodruckmaschine und mit den Rettungsschirmen der Steuerzahler gefüllt, aber damit alleine wird schon eine prosperierende virtuelle Welt mit nur gefälschten Zahlen inszeniert. „Gelegentlich bescheißen auch wir“, gab Schäuble einer österreichischen Zeitung gegenüber zu.

Die Großbanken sind bei dem ganzen Spiel nur ein Teil und kriegen die Haue stellvertretend für die Großkonzerne und deren Politiker. Die Kollegen aber in Südeuropa und zunehmend auch in Frankreich, Belgien, Irland und England lassen sich die Bevormundung und diesen Diebstahl dieser elitären, mafiösen Gang nicht mehr protestlos gefallen.

Lernt auch Südeuropäisch.

Norbert Nelte
Krisentiker

Home

Besucherzähler Auf Homepage