Wirtschaftliche Fäulnis schafft die kulturelle ekelhafte Dekadenz

Noebert Nelte - 19.03.2017 - Philosophie

Wirtschaftskreislauf mit Entzug des Profitanteils

Am Ende aller Klassengesellschaften erleben wir jedes mal eine abartige Dekadenz bei der herrschenden Klasse und eine sprachlose Hoffnungslosigkeit bei den Beherrschten, die sich nicht gegen den Niedergang wehren.

„Der Begriff „Dekadenz“ gehörte ursprünglich einer Weltsicht an, welche die Existenz von Menschen, Institutionen und Staatsgebilden einem natürlichen Werde- und Untergangsprozess unterworfen sieht“ lesen wir bei Wikipedia. Diesen „natürlichen Werde- und Untergangsprozess“ gibt es aber nur bei den Klassengesellschaften, natürlich nicht bei den Naturgesellschaften mit einer Basisdemokratie, die hätten sich schon weiter entwickelt, solidarischer aber dafür damals etwas langsamer.

Erst recht wird es nicht bei der basisdemokratischen Räterepublik eine Krise und einen „Untergangsprozess“ geben, weil niemand mehr dem Wirtschaftskreislauf Kapital entzieht, welches er durch ständiges Rationalisieren, Entlassungen oder Ausweitung der Märkte sich aneignet.

Die Klassengesellschaften hatten bereits bei der Gründung durch ihre Wirtschaftsdynamik ein eingebautes Ende. De Raub führt zu einem Entzug aus dem Wirtschaftkreislauf und damit zu einem immer schneller auftretenden Ende. Durch den Raub und Entzug aus dem Wirtschaftskreislauf muss die Wirtschaft ständig wachsen.

Der IWF ist in den normalen Zeiten wohlgemerkt davon ausgegangen, dass ein wirkliches Wachstum erst ab einer Steigerung des BIP von 3,3% beginnt. Die 3,3% dürften also etwa der Faktor sein, der dem Wirtschaffskreislauf entzogen wurde.

In der Grafik gehören bei dem Kapital, das dem Wirtschaftskreislauf entzogen wird zu den Derivaten auch leer stehende Immobilien, nicht bearbeite Landwirtschaftsgüter und Spekulationsgelder bei den Warenterminbörsen in Chicago oder Hannover dazu, denn sie schaffen keine Wertschöpfung vernichten sie eher noch.

Ab dem Moment, wenn die möglichste Größe eines Systems erreicht ist, können die Probleme nicht mehr kompensiert werden, und es geht dem Ende entgegen. In normalen Zeiten im Kapitalismus ist das die Erdkugel. Hier sind alle Ecken schon durchkapitalisiert und anbauen kann man nicht mehr. Inzwischen exportiert das letzte große kapitalisierte Land China bereits an das imperialistische Land USA alle Konsumgüter und der Imperialist will jetzt eine Abschottungspolitik durchführen (oder doch nicht?) was das endgültige Ende der Weltwirtschaft herbei führen würde. Jetzt schon besteht die Weltwirtschaft nur aus Statistikfälschungen, Betrug und fiktiven Gewinnen, die nur auf nicht einzuhaltenen Versprechungen beruhen, nur.

Karl Marx und Friedrich Engel fragen „Wodurch überwindet die Bourgeoisie die [Überproduktions]-Krisen? Einerseits“ so antworten sie, „durch die erzwungene Vernichtung einer Masse von Produktivkräften; anderseits durch die Eroberung neuer Märkte und die gründlichere Ausbeutung alter Märkte."
Karl Marx und Friedrich Engels im Manifest der Kommunistischen Partei (S. 9)

Neue innere und äußere Märkte gibt es nicht mehr. Da die durchschnittliche Profitrate weit unter dem Finanzmarktzinssatz steht, gehen auch die Investitionen zurück. Noch dazu droht jetzt Trump mit seinem Protektionismus - also keine investitionsfreundliche Zeiten mehr.

Der herrschenden Klasse entgleitet zunehmend die Kontrolle über die Wirtschaft. In dem Maße, wie sie die Kontrolle über die Wirtschaft verliert, kompensiert sie den Verlust über Ersatzhandlungen. Eine große Ersatzhandlung ist die Kinderschänderei. Es geht hier in erster Linie, nicht um den Sex, wie auch, sondern um die Macht über andere Menschen, bis hin zum Kindermord. Kinder werden im Internet billig zum Ermorden angeboten
Die Epoch Timres brerichtet: US-Justizminister Sessions unter Beschuss, weil er hochrangige Pädophile verhaften lassen will 6.3.2017

„wie Geheimdienste Politiker mit pädophilen Neigungen ausnutzen und mit Beweismaterial erpressen. Rund 30 Prozent der Washingtoner Elite sei in dieses Spiel verwickelt – sowohl Demokraten wie Republikaner.“

 „Der Sumpf ist noch viel schmutziger, als ich erwartet hatte“, soll Trump demnach zu Vertrauten gesagt haben. … Über Washington sagte  Trump zu seiner Tochter: „Diese Stadt ist die Pädophilen-Zentrale.“
3 Tage späteer meldet Anunymu: 500.000 Fälle: Britische Polizei kapituliert vor Pädophilen – Zuviele, um alle zu verhaften 9.3.2017

„Innerhalb von nur drei Jahren seien Hinweise auf Kindesmissbrauch um 80 Prozent gestiegen.“
Wir haben es also mit einer gewaltigen unappetitlichen Dekadenz bei der Elite zu tun. Ihre Größe spiegelt die tiefe wirtschaftliche Fäulnis des Kapitalismus wider. Was ein Glück, dass es schon die weit über 100.000 Arbeiter bei den Selbstverwalteten Betrieben gibt. (siehe Kapitalismus geht, Betriebe ohne Boss kommen)

Norbert Nelte
Internationale Sozialisten

Home

 

Besucherzähler