Statistik Luegen II, Die Illusionsmaschine macht uns glauben, dass alles besser sei als 1929

Norbert Nelte - 28.08.2013 - Ökonomie

Es ist wirklich erstaunlich, wie toll die Illusionsmaschine in der ausgehenden kapitalistischen Profitproduktionsgesellschaft funktioniert, und das ganz ohne Cannabiskekse.

Goldig. Schäuble nimmt 1,9% mehr Steuereinnahen ein bei einer offiziellen Inflationsrate von 1,9% und einer tatsächlichen von vielleicht 4% und die gleichgestellte Presse jubelt im Gleichklang, als ob es Kant nicht mehr gäbe und die Sonnenkönigin das Denken im Gleichklang vorgibt. 1,9% minus 1,9% bedeutet höchstens Nullwachstum und mitnichten geht ein “Aufwärtstrend bei Steuereinnahmen weiter“. Pustekuchen. Bei einer tatsächlichen Inflation von vielleicht 4% wäre das sogar eine Mindereinnahme von 2%.

Was Schäuble mehr eingenommen hat, ist in der Tat Papier, dass aber bald in der Altpapiersammlung landen wird, nachdem ein Stempel auf dem 100 Euroschein aufgestempelt wurde: 1 Millionen Euro!

Die Medien jubeln auf allen Kanälen, und haben dafür extra das Denken ausgeschaltet. Die Wahrheit würde nur zeigen, dass alle Daten und Raten aller Kontinente in den Keller weisen und damit aufzeigen, dass das kapitalistische Wirtschaftssystem der Marktwirtschaft nun in dieser seiner letzten Dekade auslaufen würde und den Medien würden die Anzeigenkunden mit ihren Geldsäcken davonlaufen.

Aber gut, erst mal läuft die Inflation deshalb im Geheimen und Du denkst nur, Deine Frau kann nicht mehr so gut wirtschaften, dabei hat Sie Dir doch gerade lang und breit erklärt, dass Du immer mehr Geld in die Wirtschaft trägst. Auch wenn Du hundert Mal erklärt hast, dass Du gar nicht mehr so viel verträgst, das Geld ist weg.

Die „Deutsche Wirtschafs Nachrichten“ titeln „Trotz Schuldenlast: Schäuble plant keine Spar-Maßnahmen“. Muss er auch nicht, der „arme“ Mann, keineswegs. Ganz im Gegenteil. Er braucht nur die Hände in den Schoß zu legen, weiter Schulden machen und nimmt einfach immer mehr Papier ein, wo immer größere Zahlen draufstehen, schon sind die Schulden mit der Portokasse bezahlt und Deine Staatsanleihe kannst Du in der Pfeife rauchen.

Also wir sehen, dieser eine Satz vom Herrn Schröder 2002, dass  „Die Kernrate der Inflation die Preise für Lebensmittel und den Energiesektor aus der Berechnung ausschließt" und die hedonische Preisberechnung auch seit 2002 haben für das Kapital und den Staat gleich mehrere Vorteile:

  1. Die Inflationsrate kann um ein Vielfaches niedriger angegeben werden.
  2. Die Löhne können viel niedriger gehalten werden als die Preissteigerung und erhöhen somit weniger die a. Kosten bei der Gewinn- und Verlustrechnung und b. der Inflationsrate.
  3. Mit einer viel niedriger angegebenen Inflation kann mit dem BIP-Deflator =  „BIP Nominal/BIPReal“  ein viel höheres BIP Wirtschaftswachstum angeben  werden.
  4. Es können viel mehr Steuereinnahmen generiert werden.
  5. Deutschland kann sich somit gegenüber allen anderen EU-Ländern als vorbildlicher Haushälter präsentieren und Merkel kann dies nach ihrer Pfeife tanzen lassen und somit dem deutschen Kapital Vorteile verschaffen.
  6. Die Schulden zahlen sich durch die Gelddruckerei von alleine ohne, dass es jemand merkt.
  7. Durch die Turbogelddruckerei wird der Sparer kalt enteignet und das Geld landet bei dem Staat, und keiner bekommt es mit.

Wirklich keiner? Es wird ja jetzt schon massenhaft bezweifelt, dass die Inflationsrate von 1,9% stimmt, darunter eine ausländische italieniche Großbank: “Gefühlte 2,9 Prozent” (Verbraucherinflation): Erstmals zweifelt eine Großbank an offiziellen Inflations-Zahlen“ und Focus-Online am 20.8.13, „So tricksen sich Politiker die Wahrheit zurecht“ die ebenfalls nicht in dem Staats-Netzwerk sind. Sie schreiben: „Die gefühlte Inflation liegt weit über der offiziell ausgewiesenen. Kein Wunder. Denn Schönrechnerei und Manipulation von Statistiken ist tägliche Praxis – nicht nur in der Politik.“

Aus: Deutsche Wirtschaftsnachrichten „Studie: Deutsche Top-Journalisten sind in US- und Nato-Strukturen eingebunden“ 16.13

Wenn wir Statistik Lügen bei Google eingeben, gibt es dort 475.000 Einträge, knapp eine halbe Millionen, eine ganze Büchersammlung. Also kaum jemand von den Informierten glaubt noch die Lügenmärchen, die die Politiker und deren Medien uns täglich auftischen.
Wenn man die offiziellen Zahlen mit den angenäherten realen vergleicht, sieht man die bedrohliche Lage, in der sich auch Deutschlands Wirtschaft befindet.

Zurück zur Realität der Wirtschaftsdaten

 

Offiziell schöngefärbt

Vorsichtig real gerechnet

Maximal real gerechnet

Inflation 2012        

2,0%

3,95%

6,25%

Inflationsberechnung

 

M3 Geldmenge-BIP -2,3% Bankwetten

M3 Geldmenge-BIP

Verbraucherinflation

keine Angaben

5,95%

8,25%

Bruttoinlandsprodukt 2012 Real
Nominal 2.644,20
2011 = 2.592,60

2.610,54

2.534,42

2.488,60

Wirtschaftswachstum           

0,7%

-1,89%

-4,01%

Schulden kumuliert

2.075 Mrd.

2.675 Mrd.

3.143 Mrd.

 

 

Mit 600 Mrd. für die Banken

mit 468 Mrd. Refinanzierungen
(siehe Spiegel Grafik)

% vom BIP 2.544 Mrd.

81,9%

105,15%

123,5%

Steuereinnahmenplus

1,9%

-2,1%

-4,5%

Arbeitslose Juli 2013

2.94 Mill.

6,5 Mill.

10 Mill.


Die 468 Mrd. Refinanzierungen wurden ursprünglich vom Spiegel online angegeben (siehe Grafik), wurden jetzt aber gehorsam gelöscht, nicht so aber die italienisschen Refinanzierungen, die sind noch online. Warum nur? Wollen die das verbergen? Refinanzierungen sind, wenn die Staatsanleihen nach 1, 2, 3, 5 oder meistens 10 Jahren auslaufen, muss der Staat das Geld zurück bezahlen und dann sich wieder neues Geld leihen. Das wären die 276 + 192 = 468 Mrd. Euro, die aber nirgendwo in der Schuldenstatistik als Altschulden auftauchen. Die Altschulden in einem geheimen Fonds, der aber auch nicht wie der geheime „Bad Bank Fond“ mit seinen 600 Milliarden Euro bei den öffentlichen Schulden geführt werden, die aber beide ebenso vom Steuerzahler zurückgezahlt werden müssen.


Insgesamt mussten 2012 alle Staaten 7,6 Billionen Dollar Schulden refinanzieren. Das wird die ganze Welt nie zurückzahlen können, nie.

Die 123,5% deutschen Schulden können die Herrschaften auch nur mit einer galoppierenden Inflation zurückzahlen. Die kommt so langsam in die Gänge und um das zu vertuschen hat sich Schröder den prächtigen Satz mit der Kerninflation einfallen lassen. Dafür bekommt er auch unter dem Beifall aller braven Bürger noch den Friedensnobelpreis. Von uns aber gibt es die goldene Zitrone und einen Tritt in den Hintern

Die Zahlen der maximalen Rechnung erinnern doch stark an 1929, nur mit dem Unterschied, dass es damals noch keine Sozialhilfe gab und sie diese heute geben mit der Turbogelddruckmaschine finanzieren, also leicht de Gefahr einer Hyperinflation in Kauf nehmen. Sie wollen eben noch eine normale Welt vorgaukeln, was sind schon die 44 Mrd. Euro Hartz IV gegen die 300 Mrd. Euro für die Banken, Peanuts.

Dadurch, dass von dem gedruckten Geld noch wahrscheinlich um die 2,3% in dem Finanzsektor bei den Banken gebunden sind, äußert sich die Wirtschaftskrise noch nicht in der totalen Schärfe wie 1929.

Spätestens aber wenn in naher Zeit die nächste Spekulations- und Wettblase wie mit Lehman 2008 platzt, wird das ganze Geld auf den Markt geworfen. Es kann dann nicht wieder eingesammelt werden, wie das heute die Politiker unisono versichern. Die Banken schauen dann höchstens, das sie sich selber retten können.

Dann werden sich viele wünschen, das es besser gewesen wäre, wenn heute schon die wirklichen Zahlen veröffentlicht worden wären. Denn dann hätte man sich auf di kommende Katastrophe schon besser vorbereiten können wie Vorräte anlegen und Gemüse anbauen wie heute schon in Detroit, wo sie zwischen den Fabrikruinen Ackerbau in der Pleitestadt betreiben
Das und der Klassekampf von unten ist unsere Zukunft

Home

Besucherzähler Mit Ip