Die Verdreifachung der Dollargeldmenge hat die 2. Runde der Finanzkrise eingeläutet!

Norbert Nelte - 12.10.10 - Ökononmie

Es war der letzte hilflose Akt der Obama-Regierung, die Wünsche der Großen zu erfüllen. In 2010 musste er der Fed genehmigen, doppelt so viel Geld zu drucken (bar, giro oder als Kredit), als bisher im Umlauf überhaupt waren. Mit dem Vietnam-Krieg 1965 fing der Dollardruck langsam an, sich zu bescheunigen, um dann ab 1980 in einen schnelleren Schritt überzugehen, um die steigenden Konsumbedürfnisse der Arbeiter zu befriedigen. Deren Reallöhne sind schon seit 1970 nicht mehr gestiegen.

Die Afghanistan- und Irak-Kriege hatten bereits über eine Billion Dollar verschlungen, dann trat die Finanzkrise wie eine Lawine auf und begrub Hunderte Banken unter sich und mit ihnen auch die für die Rente angelegten Gelder von mehr als Eine Millionen Rentner, 100tausene Familien-Häuser, das ganze Vermögen des unteren Mittelstandes und das ganze Kredit-System, mit denen der Lebensstandard der Amerikaner aufrecht erhalten wurde.

Seit 2008 geht es damit aber für die Arbeiterklasse und den unteren Mittelstand radikal bergab. Wiederholt mussten 40% der restlichen GM-Kollegeneine Halbierung ihres Lohns auf ungefähr vierzehn Dollar hinnehmen, sobald das vorübergehend still gelegte Werk in Michigan wieder angefahren wird, um einen neuen Kleinwagen zu produzieren.“

Die Kredite aus dem Ausland, besonders aus China, blieben aus und die Rohstoffe wurden immer weniger auf Dollarbasis gehandelt. China benötigte das Geld für seine Afrika-Investitionen und Aberbillionen für die eigenen Konjunkturprogramme, auch um jetzt besonders das Platzen der hausgemachten Immobilienblase zu verhindern.

Weltwirtschaftskrise

Dieses chinesische Konjunkturprogramm über 480 Milliarden Euro in 2010 sorgt momentan für den deutschen „Aufschwung“. Er wird aber bei weitem nicht nachhaltig sein, da China von der deutschen Industrie bei der Lieferung der Waren auch die Baupläne dazu verlangt. Das traf z.B. auf die 150 Airbusflugzeuge und auf die Hochgeschwindigkeitszugteile von Siemens. Teile für den 350 Airbus werden bereits bei CCAC in China gefertigt und die Hochgeschwindigkeitszüge baut die neue Weltwirtschaftslokomotive inzwischen selber. 2015 soll deren Streckennetz bereits doppelt so groß sein wie as europäische.

Lange wird die chinesische Weltwirtschaftslokomotive nicht laufen, weil es einfach versäumt hat, auch das Land zu entwickeln. In Afrika profitiert nur eine ganz kleine Schicht von korrupten Politikern, en paar Bau- und Ölarbeiter von den chinesischen Projekten. Da nun Amerika als Kunde der chinesischen Waren ausfällt, an wen soll China seine Kühlschränke und Laptops dann noch liefern, an wen?

Das Ausbleiben der Auslandskredite hatte in Amerika dazu geführt, dass strengere Kontrollen bei den Kreditkarten und den Häuserkrediten durchgeführt wurden. Das führte zu deren Preisverfall und zu 100.000den Zwangvollstreckungen. Die folgenden Insolvenzen führten wiederum zur Deindustriealisierung der USA, die mit einem Restanteil von 11,4% produktiver Industrie nicht mehr zu den Industrieländern, eher zu den Dienstleistungs- und Finanzmarktländern gezählt werden kann, schließlich umfasst der Finanzmarkt ganze 70%.

Bush und jetzt besonders Obama versuchten, den Prozess der Deindustriealisierung aufzuhalten, indem sie unvorstellbare Gelder in die Konzerne reinpumpten, sich sogar bei GM zu 70% einkauften. Aber besonders die Banken und Versicherungen unterstützte massiv die US-Regierung, dass man gar nicht mehr mit dem mitzählen und -rechnen mitkam und die Banken nach der Finanzkrise irre Gewinne ausweisen konnten. Der Sonderbeauftragte der US-Regierung für den Bankenrettungsplan TARP Neil Barofsky gibt offiziell 23,7 Billionen Dollar an (LeMondediplomatique, S 50).

Nun kommen die superschlauen Politiker und meinen, dass ja das Geld wieder eingesammelt werden würde, wenn die Banken das zurückzahlen und dann wir es wieder vernichtet.

Das bleiben aber wirklich nur Einschlafmärchen vom Sandmännchen. Die Banken haben dieses Geld den Häuslebauer geliehen, die jetzt in den Zeltstädten wohnen und arbeitslos sind. Das werden die Banken nie mehr bezahlt bekomme. Die Häuser sind verrottet und man kann sie auch nicht mehr für 10 Dollar verkaufen. Inzwischen kommen die Banken gar nicht mehr nach mit den Zwangsversteigerungen, das lohnt auch gar nicht mehr. Wie sollen die Banken das jemals zurückzahlen? Auch, wenn de Tarp-Zahl stimmt, 23,7 Billionen, wer will das jemals einkassieren?

Auch so in Europa. Wird die HRE jemals was zurückzahlen können, die braucht doch eher immer mehr Geld? Wird Griechenland jemals was zurückzahlen können? Ackerman jedenfalls sagte nein. Inzwischen muss Griechenland wieder 8,9% für seine Staatsanleihen zahlen und das Geld bekommen sie nicht mehr von Deutschland, Brüssel oder dem IWF, sondern aus … China. In manchen Städten gibt es schon 70% Arbeitslosigkeit. Nur das ist das Ergebnis der Einsparungen, nur Insolvenzen und Depression, das war doch vorher klar.

Während Amerika mit Blitztempo in die Hyperinflation treibt, versucht Europa sich noch dagegen zu stemmen, aber es wird ihm letztlich nichts nutzen. Daher ist es jetzt auch vollkommen müßig, darüber zu spekulieren, ob die Verdreifachung der Dollar-Geldmenge mit der Hyperinflation nun bewusst herbeigeführt wurde oder nicht. Die Politiker mussten Dollar wie blöde drucken, wollten

David Rockefeller sagte 1994 vor der UN: „Wir stehen kurz vor einer weltweiten Umformung. Alles, was wir benötigen, ist die richtige bedeutsame Krise und die Nationen werden die Neue Weltordnung bejahen." (sinngemäße Übersetzung). Er war Mitbegründer der Trilateralen Kommission. Deren erster Direktor Zbigniew Brzeziński war. Brzeziński entwickelte zusammen mit Carl Joachim Friedrich ein für die Politikwissenschaft noch heute wichtiges Totalitarismus-Modell. Er war Berater von Hubert Humphrey, Jimmy Carter und ist es jetzt von Barack Obama. Ist es ein Zufall, dass das Schoßhündchen der US-Regierung Gordon Brown bei dem letzten Treffen der G20 schon eine Weltwirtschaftsregierung vorgeschlagen hat? Man könnte also schon vermuten, dass die Verdreifachung der Dollargeldbestände absichtlich die Hyperinflation herbeiführen sollte. Aber wie schon oben gesagt, ist es inzwischen müßig, diese Frage zu klären, da es dazu früher oder später sowieso gekommen wäre.

Die Marktwirtschaft in Konkurrenz steht vor ihrem Ende, da der Anteil der Arbeit in den Waren gegen Null geht. Die Arbeit ist aber die einzige Quelle des Mehrwerts, weil nur der Mensch mehr Warenwerte schaffen kann, als er für seine eigene Reproduktion kostet. Der Käufer seiner Arbeitskraft, der Kapitalist, wird also mehr erhalten. Das kann er bei keiner Maschine und keinem Roboter.

Damit der Geldadel seine Privilegien behalten könnte, müsste er eine monopolistische Weltwirtschaft einführen, also eine Weltdiktatur, deshalb die Bestrebungen des amerikanischen Geldadels in der Trilateral-Kommission oder bei den Bilderbergern. Dem würde aber China, Russland, Indien, Iran usw. widersprechen, weshalb das nur über einen Weltkrieg Nato gegen Shanghaibündnis ginge
.
Paraleluniversum Finanzmarkt

Da es nun nach China keine neuen Märkte mehr gibt, auch keine inneren mehr, da die Arbeiter kein Geld mehr hätten, um ein neues Produkt wie z.B. das Elektroauto für 40.000 Euro zu kaufen, wurden neue Produkte im Paralleleuniversum Finanzmarktgeschaffen, damit das Kapital seine geklauten Gewinne wieder lukrativ anlegen konnte. Das geschah dann in den Fonds der Banken, die damit untereinander mit den CDS (Credit Default Swap, Kreditausfallversicherungen, meist ohne Kredit) wetten. Das sind nach Le Mode diplomatique immerhin schon 3.700 Billionen Dollar Wenn eine Bank dabei gewinnt, muss aber eine andere verlieren.

Da in dem Finanzbereich keine Menschen Wertschöpfungen betreiben  und damit Mehrwert schaffen würden, muss man sich diesen Mehrwert aus der Realwirtschaft holen, wenn man nicht will, dass ständig die Hälfte aller Banken pleite gehen. Das wird erstens mit den verstaatlichten Banken oder mit der Erhöhung der Geldmenge durchgeführt. In Deutschland ist das die HRE-Bank. Die Verdreifachung der Geldmenge in Amerika führt aber nicht gleich zu einer Hyperinflation. Die Webseite „Der ökonomische Kollaps“ schreibt dazu „Bis zum jetzigen Zeitpunkt hat diese Geldmengenausdehnung noch nicht zu höherer Inflation geführt, da der Großteil der Gelder durch Kreditaufnahmen der US-Regierung und US-Banken, welche die Gelder halten um ihre Reserven aufzustocken, aufgesaugt worden ist.“ Solange also die Wetten der Banken weitergehen, ist das Geld ja im Paralleluniversum gebunden. Aber wenn diese Blase wie 2008 platzt, dann ergießt sich das ganze Geld über die ganze Realwirtschaft, wahrscheinlich 2011.

Das wird auch gleich zur Krise im Gewerbeimmobilienmarkt führen, denn jeder Hyperinflation geht eine tiefe Depression voraus und die Immobilienpreise, die jetzt schon oft um 40% gefallen sind, werden in den  Keller purzeln. Eine viel größere Krise als die letzte 2008 wird die USA und damit die ganze Welt überfallen.

Da nun die Staaten keine Aufstände provozieren wollen, verheimlichen sie natürlich möglichst die Notlagen der kapitalistischen Staaten. Deshalb wissen wir in Deutschland nichts von der Geldmenge und von der zentralen Federal Bank der Staaten erfahren wir auch nichts, nur die Fed St. Louis hat die Grafik dann veröffentlicht.
So hatte auch in der Vergangenheit der Nichtinteressierte kaum Notiz von der Wirtschaftskrise genommen, nur bei einer Kürzung, bei der er persönlich betroffen war, gab es eine kurze Aufregung, oder bei der Bekanntgabe der Schulden der Staaten gab es eine kurze Aufmerksamkeit.

Ganz anders jetzt bei der Meldung in den Hauptnachrichten über den Krieg der Währungen. Da wurde die Meldung übe die Verdreifachung der Dollargeldmenge doch ernsthaft diskutiert. Die französischen Arbeiter legen jetzt schon das Land lahm, das wir nicht nur dort verstärkt weitergehen. Auf ein fröhliches 2011.

Norbert Nelte
Internationale Sozialisten
Verfolge den Fortgang des Kapitalismuscrashs im Krisenticker. 

Home

besucherzaehler-counter.de