Israel, das Öl und der 3. Weltkrieg
vom Zeitlupentempo zur Rumsfeld’schen Tandem-Taktik?

Norbert Nelte - 27.10.2006 - Krieg

Zitat der israelischen staatstreuen Zeitung Ha’aretz von 1951:

„Die feudalen Regime des Nahen Ostens mussten den nationalistischen Bewegungen solche Zugeständnisse machen,  ...  dass sie  immer weniger willens  sind,

 Großbritannien  und den Vereinigten Staaten ihre natürlichenRessourcen und Militärbasen    zur    Verfügung  zu stellen  ... Die StärkungIsraels hilft den Westmächten beider Aufrechterhaltung des politischen Gleichgewichts... im Nahen Osten. Israel muss  der Wachhund werden.  Es braucht nicht  befürchtet zu werden, dass  Israel  eine aggressive Politik gegen die arabischen Staaten ins Werk setzen wird, wenn dies ausdrücklich den Wünsche der USA und Großbritanniens  widerspricht. Aber wenn es die Westmächte einmal aus dem einen oder anderen  Grunde vorziehen  sollten, ein Auge zuzudrücken,  dann könnte man gewiss sein, dass Israel in der Lage wäre, einen oder mehrere Nachbarstaaten zu bestrafen, sollte deren Unhöflichkeit gegenüber dem Westen die Grenzen des Erlaubten über schreiten.“ (1)

Diese erstaunlich offene Zurechtweisung  passt  haargenau auf  die heutige Situation, aber das schrieb Ha’aretz schon 1951, als der gewählte Präsident des Iran Dr. Mossadegh die Ölquellen der  Anglo-Persian Oil Company   (heute  BP)  nationalisierte.  Er  wurde  1953  vom  CIA weggeputscht und an seiner Stelle der Henker-Schah Reza Pawhlevi auf den Pfauenthron gehievt. Nun hatte Washington das Sagen in Teheran.

Wie aber konnte es zu einer derartigen militaristischen und menschenverachtenden Haltung des israelischen Staates kommen? Seit 1909 beuten die Briten das Öl im Iran aus. Im 1. Weltkrieg lernten die Kriegsbeteiligten die Bedeutung des Erdöls kennen, denn Kriege konnte man hinfort nur  gewinnen,  wenn  man  auch  genug  spritfressende  Panzer,  Flugzeuge,  Kriegsschiffe  und Versorgungskraftwagen  und das  dazugehörige Sprit  besaß. Ab 1928 kam  dann der  Irak dazu, dessen Öl sich jetzt aber Großbritannien mit den USA teilen musste. Die Geschäfte ab 1945 mit Saudi-Arabien  liefen dann schon  unter  amerikanischer Kontrolle  und sie entdeckte  auch die Ölwaffe  als Erpressungs- und Bestechungsinstrument. Als die Japaner Ende  der  90er drohten, ihren Autoexport in die USA zu steigern, drohte die USA damit, Japan den Ölhahn abzudrehen. Und damals konnten sie sich noch durchsetzen, sie kontrollierte noch über 60% der Ölvorräte. Japan unterließ die Exporterhöhungen. Als 2002 die USA aber 2002 bei Nordkorea wegen ihrer Atomforschung den gleichen  Trick versuchten  wollten, klappte  er nicht  mehr, weil  jetzt China mit den Öllieferungen eingesprungen ist.

Die Westmächte benötigten 1945 einen permanenten Militärstützpunkt im Nahen Osten, um die Ölländer  ständig unter  Kontrolle  zu halten und gegebenenfalls bedrohen  zu können,  da  ja die Briten sich  von  ihrer Besatzung des  Vorderen Orients zurückziehen  mussten.  Nichts Besseres konnte den Mächtigen der Welt sich da anbieten als die zionistische Bewegung. Sie lebten in der europäischen Tradition und in der Denklogik des Imperialismus.

Aber erst, als die Westmächte die Polizeiwache in der ölreichen Region benötigen, setzten sie den Plan der Zionisten um, nicht als Theodor Herzl die Herrschaften nach  seinen Plänen ab 1900 darum bat. Es  lebten nämlich nur 5% Juden  in dieser  Gegend. Erst  nach  Herzls Plänen stieg  die Zahl auf  20%. Damit die UNO die US- Pläne schneller durchsetzte, half man noch ein wenig  nach. Die seit 1920 unter britischer Mandatsverwaltung bestehende zionistische Untergrundorganisation Haganah verbreitete mit Unterstützung  des CIA Angst und Schrecken unter den Palästinensern. 1940 sprengte sie im Kampf gegen das Weißbuch der Briten von 1939, das die inwanderungsbeschränkungen für Juden festschrieb, die MS Patria mit 250 Toten. 1946 jagte sie das King David-Hotel in die Luft, 80 Tote, auch Juden. Da war Arabiens Albtraum Scharon schon mit bei den Meuchelmördern dabei. Der moderne Terrorismus war geboren. Aber dennoch stimmten trotz Druck Washingtons nur 3 afrikanische und asiatische Staaten der Grüdung   Israels zu.   Die   jüdischen   Auswanderer wurden, kaum   in   Israel angekommen, von der Haganah und dem CIA, der nach dem Abzug der Briten im Mai 1948 die Kontrolle übernahmen, von der Rolle des Opfers in die Rolle des Täters gedrückt.

1948 dann erhielten die 20% Juden von der UNO 78% des Landes, die 80% Palästinenser nur
22%.  Damit Israel auch dem Zionismus entsprach, nachdem Israel ja ein mehrheitlich jüdisches Land  werden  sollte,  wurden  650.000  Palästinenser  vertrieben.  John  Rose  schreibt  über  die blutige Staatsgründung:

„Am 9.  April  1948  zogen  Soldaten  der  Irgun,  einer  besonders  fanatischen  zionistischen Milizorganisation unter dem  Kommando  von Menachem  Begin, israelischer Premierminister zur  Zeit der  Libanoninvasion  von 1982, in das palästinensische Dorf  Deir Yassin  ein.  Die Soldaten teilten den Einwohnern mit, dass sie 15 Minuten Zeit hätten, ihre Häuser zu verlassen. Dann  griffen  sie  an.  Innerhalb  weniger  Stunden  ermordete  die  Irgun  kaltblütig  zwei-  bis dreihundert Männer, Frauen  und  Kinder. Es  waren die  gleichen Szenen,  die sich 24 Jahre später in den  Beiruter Flüchtlingslagern von Shatila und Sabra wiederholen  sollten. Jacques de Reynier vom Intemationalen Roten Kreuz besuchte das Dorf kurze Zeit danach:

‚Das  erste  Zimmer  war dunkel, dort war alles durcheinander, aber es  war niemand  da.  Im zweiten Raum entdeckte ich inmitten aufgeschlitzter Möbelstücke  und allerart Trümmer  einige Leichen.   Hier   hatte   man   die   „Säuberungsaktion"   mit   Maschinengewehren,   dann   mit Handgranaten durchgeführt. Die wurde dann mit Messern zu  Ende gebracht, das konnte jeder sehen. Das gleiche im nächsten Raum. A1s ich gerade gehen wollte, hörte ich so etwas wie ein Seufzen. Ich suchte überall, drehte alle Leichen um, und fand schließlich einen kleinen Fuß, der noch warm war. Es war ein kleines Mädchen von zehn Jahren. Sie war durch eine Handgranate verstümmelt worden, war aber noch am Leben. Überall war es der gleiche schreckliche Anblick... das Dorf hatte 400 Einwohner gezählt, etwa fünfzig waren entkommen. Alle übrigen waren planmäßig und kaltblütig abgeschlachtet worden, denn das hatte ich selbst beobachten können - diese Bande war hervorragend diszipliniert und handelte nur nach Anweisung’“. (2)

Uri Shani legt gleichlautende Dokumente vor (übrigens ein jüdischer Freund – Für alle die, die hinter unseren Erklärungen eine antisemitische Propaganda vermuten. Zu dieser Anschauung noch eine Vielzahl weitere jüdischer Stimmen, die ebenfalls den zionistischen Staat kritisieren (3).) Uri beschreibt in seinem Palästina Portal über „Die Vertreibung der Palästinenser“ ähnliche sadistische Szenen:

“’…  zwischen 80 und 100  Araber wurden ermordet.  Um die Kinder  zu ermorden,  wurden die Schädel mit Stöcken durchbohrt. Es blieb kein Haus ohne Todesopfer übrig. Männer und Frauen wurden in Häuser gesperrt, ohne Ernährung und ohne Wasser, und dann kamen die Spezialisten, die die Häuser sprengten. Ein Offizier befahl einem Soldat, zwei Frauen in ein Haus zu sperren, das  anschließend  gesprengt  wurde.  Ein  Soldat  prahlte  damit,  dass  er  eine  arabische  Frau vergewaltigte,  bevor  er sie  erschoss. Eine andere arabische Frau  wurde gezwungen, den  Ort während einiger Tage zu reinigen, bevor sie zusammen mit ihrem Baby, das nur ein paar Tage alt war, erschossen  wurde. Ein Offizier, der als gebildet  und  als “ein guter Kerl” galt, wurde zum Befehlshaber  des  ganzen Mordens, und dies geschah  nicht in der Hitze  des Gefechtes, sondern als System von Deportation und  Völkermord: je  kleiner die  Zahl der  Araber, desto besser.’

Dies ist die Zeugenaussage eines israelischen Soldaten,der am Massaker von Al-Duahima, am 9.10.48, also am Ende des Krieges, beteiligt war, zitiert nach “Davar” vom 9.6.1979.“ (4)

Der Staat  Israel ist auf einem Strom auf  Blut aufgebaut, der wie die von Chile, Vietnam, Irak, Afghanistan, Panama, Hiroshima, und, und und alle im Weiße Haus münden.

Dieser Strom aber braucht immer neues Blut, so lang das Öl fließt, wird in der Profitmaximierungsgesellschaft arabisches Blut fließen. Und so folgte ein Krieg nach dem anderen, nach 1948, weitere 1956 und 1967.

1970  erzielten  die  US-Ölmultis  eine Rendite von 79%. Davon wollten die  OPEC-Staaten unter der Führung Libyens, der die reaktionären Amerikafreundlichen und die radikalen Staaten zusammenbrachte, einen  Teil davon  abhaben  und  sie  verabredeten  einen Liefer-Boykott 1970 und dann 1973, um die Rohölpreise zu erhöhen. Dies führte 1973 hier zu Sonntagsfahrverboten.

Damit wurden  wieder „die  Grenzen  des  Erlaubten  überschritten“  und  es  folgte  eine  neue„Strafaktion“,dem israelisch-arabischen Krieg 1973.

Der ehemalige US-Außenminister und damalige US-Nahostberater Henry Kissinger: „Was war unsere Strategie 1973? An vorderster Stelle stand  die Zerschlagung der arabischen Einheitsfront“

Also, „Was  war unsere  Strategie  1973“,  die amerikanische Strategie. Kissinger  bestätigt mit seiner Aussage die anfänglichen Worte von Ha’aretz. Die Vereinigten Staaten entscheiden über die  Abschlachtungen  Israels  und  stellen  sich  dann  ganz  unschuldig  hin.  Israel  ist  nur  eine Armeeeinheit der USA, ihr Wachhund. Und so zahlt die USA auch reichlich, 2006 geschätzt über 5 Mrd.  Militärhilfe und  5  Mrd. Wirtschaftshilfe, jedenfalls würde  der  israelische  Staat  sofort zusammenbrechen,  wenn aus Amerika  kein Geld mehr fließen  würde.  Wenn  heute das Öl  im Nahen Osten versiegen  würde, gäbe  es  morgen keinen  Staat Israel mehr,  denn dann  wäre die ganze Region nur auf Sand gebaut.

Aber noch fließt das Öl, und so hat die USA auch bei dem jetzigen Waffengang 2006 im Libanon seine vergünstigten Waffenlieferungen wieder erhöht.  Und es ging darum,  die Öleinheit der reaktionären amerikafreundlichen und die radikalen Opec-Staaten zu zerschlagen.

Der   folgende   Krieg   nach   1973   war   1982   gegen   Libanon.   Hier   ließ   Scharon in den Flüchtlingslagern Sabra und Shatila zwischen 1.200 und 3.500 palästinensische Kinder, Mütter und Väter von den christlichen Falangisten ermorden. Die genaue Zahl der Toten ließ sich nicht ermitteln, weil viele Leichen aus den Lagern mit unbekanntem Ziel abtransportiert wurden. (5)

Ein permanenter Krieg wird von Israel gegen die Palästinenser in Palästina geführt. Sie werden stellvertretend für alle Araber in Geiselhaft gehalten. Wenn die USA im Irak nur 2/3 der alten Ölförderung  wegen  ständiger  Pipelinebrände  erreicht,  müssen  in Palästina wieder  5  Kinder sterben und einige Familien ihre Wohnhäuser verlieren. Es werden gezielt Kinder getötet, damit die  Palästinenser  immer  weniger  werden  und  die Polizeiwache  der  USA,  immer  mehr  sich ausbreiten kann,  es  werden gleich 2  Fliegen mit einer Klappe  erschlagen.  Wer das  für  ein für übertrieben hält, der möge nur den Alltag im besetzten Palästina sich anschauen:

Israel hält sich nicht an die UNO-Resolution von 1967, nach der die restlichen 22% von Palästina inklusive Ostjerusalem den Palästinensern zusteht. Stattdessen baut es seine - der Resolution nach illegalen - Siedlungen immer weiter aus.

Die  arabischen  Jugendlichen  dort  haben  keinerlei  Perspektiven.  Sie  können  keinen Beruf erlernen, sie bekommen keine Arbeit,  können  keine Familie  gründen,  und ihre Häuser werden dem Erdboden gleichgemacht. Israel beansprucht das ganze Wasser Palästinas. Während die israelischen  Siedler  auf  palästinensischem Boden 300  Liter Wasser am  Tag verbrauchen,  steht den Palästinensern  nur eine Ration  von 20 Litern  täglich  zu. Und  für einen  Kubikmeter  ihres eigenen Wassers müssen  die Palästinenser  4,60 Schekel bezahlen, die  Israelis auf israelischem Gebiet 0,80 Schekel und in den Siedlungen auf besetztem Gebiet nur 0,30 Schekel (1998) - das ist  nichts anderes als eine  direkte Aufforderung  des israelischen Staates zur  weiteren illegalen Besiedelung Palästinas.

Bei den so genannten Vergeltungsaktion stellt das israelische  Militär  den Palästinensern oft Strom und Wasser ab und gestattet den Familien zu selten, einkaufen zu gehen. Sharons Soldaten  haben  eine  halbe  Million Olivenbäume mit den Wurzeln ausgerissen, in einer Mulde bei Beit Lahia  50.000 Tonnen Chemie- und Militärabfälle in 30 Metern Tiefe versenkt - die den unterirdischen Wasservorrat Gazas  vergiften  - und Trink- und Abwasserleitungen miteinander verbunden, was zu  Seuchen führen wird. So soll das palästinensische  Volk  also  vertrieben  oder ausgelöscht werden, damit  die  Israelis genug Raum im Osten bekommen.

Die israelische Armee hat bereits Trinkwasser verseucht, Kindern  die Arme gebrochen,  die Bevölkerung mit Lärmbeschallung malträtiert und    terrorisiert    die    arabischen    Familien ständig mit Ausgangssperren.

Hilferuf vom 29. Juni 2002 aus Nablus:

„Seit zehn Tagen und länger unterstehen alle palästinensischen Städte, Dörfer und Lagereiner Ausgangssperre. Letztens gesellte Hebron sich zum Rest der palästinensischen Gemeinden und wurde die letzten vierTage unterAusgangssperre gestellt. Die israelischen Streitkräfte besetzten erneut die palästinensischen Gebiete oder dringen wiederinsie ein, wobei sie unterschiedlichste Munition verwenden -von Panzern über Soldatenpatrouillen bis zu Hubschraubern.

Hinsichtlich Strom-, Wasser- und Telefonleitungenist die Infrastrukturkomplett zerstört worden. Die israelischen Besatzerhaben viele Straßenunbrauchbar gemachtund sie mitSandbarrieren blockiert.  Häuser,  zivile  Einrichtungen  und  Läden  sind  zerstört  und  demoliert  worden,  was Tausende verletzt hat, von den zig Märtyrern ganz zu schweigen. Die Israelis brachen in Häuser ein  und  durchsuchten  sie  unter  dem  Vorwand,  es  befinde  sich  Munition  in  ihnen;  viele Hausarreste wurden über Zivilisten verhängt.

Eine  weitere  beschämende  Tat  der  israelischen  Streitkräfte  war  der  ziellose  Beschuss  von Häusern  und  Bürgern. Viele  Bombenexplosionen und  Gewehrschüsse werden bloß abgefeuert, um die Bürger zu erschrecken und zu schikanieren. Die schändlichen Handlungen der Israelis und ihr Verhalten von Schließungen, Blockaden, Ausgangssperren, der Vorenthaltung ärztlicher Versorgung, der Verhaftung unbewaffneter  Zivilisten bis hin  zu den Massakern werden täglich begangen. Vor  kurzem  wurden  sechs Kinder  im  Kreis  Jenin getötet, von denen das älteste 13
Jahre alt war.

All  das  und  noch  mehr  zeigt  die  Absicht  der  Israelis,  unseren  Willen  zu  brechen,  uns  zu demütigen und uns zu entmutigen, um zu verhindern, dass wir unser legitimes Recht auf einen unabhängigen Staat behaupten, wie viele Völker in der Welt ihn haben. Unser Ziel ist Freiheit, Unabhängigkeit  und  der Besitz  eines Staates,  in  dem  wir friedlich mit unseren Kindern  leben können. Seit wir uns in der Ära der Globalisierung und im 21. Jahrhundert befinden, sehen wir, dass nur Palästina mit seinem Volk von einer Militärkraft besetzt ist, und das muss schnell ein Ende haben.

Wir rufen  euch  auf,  uns  in  unserer  Haltung  zu  unterstützen,  unsere  legitimen  Rechte  zu bekommen und unseren  medizinischen Einrichtungen  gerade heute  bei  der Aufrechterhaltung ihrer   Dienste   für   die   Menschen   zu   helfen,   wo   es   zu   Schließungen,   Blockaden   und Ausgangssperren  kommt,  die  eine  schlimme  wirtschaftliche  Lage  verursacht  haben,  die  zur Zunahme  der   Arbeitslosenzahlen  geführt   hat.  Die   Zahl   der   Verletzungen,   Behinderungen, Krankheiten nahm zu  unter den Patienten,  und  es kam zu einem  hohen Anteil  psychologischer Schäden, die sich bei den Kindern verbreitet haben, an der die tragische Stimmung schuld ist, die sie durchmachen.

Wirdanken allen, die anunsereSache glauben und an unserRecht,wieandereMenschenin der Weltin Würde zu leben. Wirsinduns vollbewusst, dassdieFreiheitvieleFreundehat und dass friedliebende Menschenmit unseremKampf für Freiheit und Unabhängigkeit sympathisieren. Am meisten  danken  wir  euch  für  euren  Wunsch  nach  Zusammenarbeit  mit  uns,  um  das  Leiden unserer Kinder und  Verwundeten  zu lindern, ob es psychologische oder  physische Grundlagen hat.

Union of Health Care Committees
Fax: 00972 9 23 72 432

E-mail:uhcc2000@yahoo.com, uhcc@palnet.com
Postfach: Nablus 796”

Israels hat ein Existenzrecht. Die ungerechtfertige Landwegnahme von 1948 gehört jetzt schon zur Geschichte. Aber genauso  hat  Palästina ein Existenzrecht.  Das  sind  keine Tiere auf  zwei Beinen. Das sind Menschen mit Herz, Sinn und Verstand. Letztlich werden nur die jüdischen und palästinensischen Arbeiter gemeinsam die Sache lösen können. Die Profitmaximierer haben kein Interesse mehr daran. ein Volk, das andere Völker unterdrückt, kann selbst nicht frei sein.

Und   2006  steht  die  israelische Armee wieder  im Libanon und man fragt  sich, warum massakrieren sie jetzt wieder tausende Araber? Der Westen ist sich einig, weil die Hisbollah zwei israelische Soldaten gefangen genommen  hat. Aber vorher  wurden grundlos zwei  libanesische Zivilisten von Israel entführt. Die Provokation ging von Israel aus, warum und welches Interesse hat die USA? Auffällig ist, dass dies kurz nach dem G8-Gipfel vom 15.-17. Juli in St. Petersburg geschah, wo von allen ein letztmaliges Ultimatum bis zum 31.8. an den Iran gestellt wurde. Und jetzt diese  Terror-Show (6), wo sie  nichts haben außer  einer Gruselgeschichte  und  den   CIA- Agenten Ramzi Yousseff, „der auch den Anschlag auf das WTC 1993 anführte“. Aber das sind wir ja gewöhnt. In diesen Horrorgeschichten treten immer CIA-Agenten wie Bin Laden oder sein Kassenwart im Drehbuch, der in Pakistan verhaftete Ramzi Benalshibh, auf. Da wollen wir dem CIA  Respekt zollen. Er hat ausgezeichnete  Drehbuchschreiber in der PR-Abteilung,  die die Geschichten als Realität darstellen können. Da sind doch die Gebrüder Grimm Laien dagegen.

Das wichtigste ist nur, dass die Leute dran glauben, und das hat doch diesmal wieder wunderbar geklappt.  Die Bäckerverkäuferin: „Oh, ich  hab richtig Angst vor den Moslems. Die sind ja so aggressiv.“.  Der  Nachbar: „Ja, die haben eine  Abreibung  verdient“.  Aus Washington tönt es „Diese  islamischen  Faschisten“.  In  England  hat  eine  Umfrage  ergeben,  dass  über  60%  der Moslems  in  den westlichen Staaten  kein  Vorbild sehen. Ich sage  Bravo,  die 60% Moslems blicken durch, jedenfalls was die westlichen Staaten anbetrifft.

Die Kulturen werden von diesen nur aufeinander gehetzt. Nach einer solchen Hetze folgte immer nur ein Ölkrieg. Jetzt haben sie einen Waffenstillstand beschlossen, obwohl die israelische Armee ihren Job nicht erledigt und die Hisbollah noch 6.000 Raketen hat. Das ist doch sonst nicht die Art der Zionisten. Der Ruf nach Neuwahlen wird in Israel immer lauter. Warum riskiert Olmert das,  da muss  doch  ein größerer Schurkenplan dahinter stecken?  Jetzt soll  die UNO  15.000 Soldaten mit einem „robusten“  Mandat im Südlibanon stationiert  werden.  Und  die Deutschen wollen auch dabei sein. Werden sie da in eine Falle gelockt? Sollen sie in den Waffengang mit Iran,  wie er  nach  mehrfachen Berichten  der Linken Zeitung  (7)  schon lange geplant ist, mit hineingezogen werden? Und nicht nur das?

Der Verdacht liegt nahe. China wird schon 1912 die USA mit dem BSP eingeholt haben. Dann wird es ein größeres Militär haben als die USA und alles wird nach ihrer Pfeife tanzen müssen. Das werden die Cowboys und -girls nicht abwartend hinnehmen, aber dafür brauchen sie Öl und müssen den Chinesen den Ölhahn abdrehen.

Richard Clarke  hat deshalb in seinem Buch „Scorpion's Gate" den atomaren Zusammenknall der USA mit China schon in 6 Jahren ausgemacht. Und er muß es ja wissen. Er „warlänger als drei Jahrzehnte lang  im  Weißen Haus und Pentagon als  Berater  tätig.  In den  Stunden nach  dem September 2001 leitete Clarke für  George W  Bush  den  Krisenstab;  im März  2003 schied  der Antiterrorismusexperte auf eigenen Wunsch aus - und wurde zu einem der schärfsten Kritiker des amtierenden Chefs im Weißen Haus und der Präventivkriegsideologen Cheney und Rumsfeld.“
(8)

Rumsfeld vertritt die Tandem-Taktik. Man sollte nach einem Krieg gleich in den nächsten ziehen, sonst fällt man um wie ein  Fahrrad,  das  ohne Ständer stehen bleibt.  Jetzt haben  die Kriegstreiber eine neue Waffe mit direkter Energie entwickelt, Mikrowellen. Du wirst wie in der Mikrowelle gebrutzelt und schrumpfst dabei Es ist eine unbekannte Waffe  und  wurde jetzt im Libanon getestet. Die Linke Zeitung berichtet darüber in  dem  Artikel  von  Prof.  Paola  Manduca/Peter  Weinfurth
„Israel setzte  neue tödliche Waffen im  Libanon ein“  Paola Manduca (Prof. für Genetik Uni Genua) (10). Und da will uns Report    und    sein    Hilfsprof    tatsächlich    verniedlichend weismachen, es handele sich nur um Ruß.

Den Vorteil werden sie ausnutzen, bis der „Rivale“ China, wie Bush es bezeichnet, diese Waffe auch entwickelt hat und seine Öllieferländer damit beliefert. Die  Anti-Kriegs-Bewegung darf jetzt  nicht  stehen  bleiben und muss ihren  Kampf  mit dem sozialen Kampf verbinden.

Israel raus aus Libanon und Palästina, Raus, Raus, Raus!
Sofortige Einstellung aller Zahlungen und derMilitärhilfe an Israel!
Stoppt alle Waffenlieferungen an Israel.
Sofortige Ausrufung des palästinensischen Staates und die umgehende Anerkennung durch Europa!

Abbruch der diplomatischen Beziehungen mit
Israel und den USA sowie Handelsboykott.
Aufnahme von Kontakten zu Peace Now, Not in our name und aller befreundeten Organisationen und von Handelsbeziehungen mit diesen.
Lasst die libanesischen und palästinensischen Freunde nicht allein!


(Ich weiß, das sind fasst alles Übergangsforderungen zum Sozialismus, aber die Forderung nach Frieden im Nahen Osten ist auch schon eine Übergangsforderung. Sollen wir deshalb auf diese Forderung vielleicht verzichten? Um dies zu verschleiern, reden sie ja auch bei jedem ermordeten Palästinenser vom Friedensprozess.

Und  was   machen  wir  mit   dem  3.  Weltkrieg.  Wollen   wir   uns   noch  immer  von   Bush’s Märchenstunde in den Schlaf der Gerechten wiegen lassen?
Hoch die internationale Solidarität!



Aufstehn!

 

1 Ha’aretz vom 30.9.51, Nach Rose, S. 21
2 John Rose: „Israel und seine Rolle in Nahost“, S. 50

http://www.edition-aurora.de/index2.htm?palaestina/index.htm (Diese  Lektüre  ist   jedem   zu   empfehlen,   der   sich  mehr  Klarheit   über   die  Hintergründe Israelischer Kriege verschaffen möchte.)
3 http://www.juedische-stimme.de/index.html
http://www.linkezeitung.de/cms/content/view/809/35/
4 Uri Shani: Palästina Portal über „Die Vertreibung der Palästinenser“
http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/Stimmen_Israel_juedische/Uri_Shani_vertreibung-der-palaestinenser.html
5 http://www.pallast-publisher.com/massaker.html
http://www.zweitausendeins.de/writersblog/broeckers/index.cfm?CT=1
7 http://www.linkezeitung.de/cms/content/view/398/35/
http://www.linkezeitung.de/cms/content/view/345/35/
http://www.linkezeitung.de/cms/content/view/267/35/
8 Spiegel Spezial: “Kampf um Rohstoffe”, S. 17
9 http://www.mikrowellenterror.de/artikel/munzert2.htm
10 http://www.linkezeitung.de/cms/content/view/898/35/

Home

Homepage Counter