Rohstoffkriege und Sozialdemontage
III. Der Papst, das Öl und die Todeszuckungen des Kapitalismus

Norbert Nelte - 27.11.2006 - Krieg

Warum hat gerade jetzt, wo 2/3 der Bevölkerung der alten Welt glaubt, dass die Moslems mit den islamistischen Attentätern sympathisieren und selber auch gewalttätiger sind, Papst Benedikt das Zitat über die Gewalttätigkeit der Moslems von Kaiser Manuel II. von 1391 hervorgekramt?  „Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten“, (1) sagt der Kaiser nach dem 4. Kreuzzug der Christen.

Ganz abgesehen davon, dass nach dem Geschichtsprofessor für moderne Geschichte des Mittleren Ostens und Südostasiens an der Historischen Abteilung der Universität von Michigan/USA Juan Cole des Kaisers Behauptung einfach falsch war (2), muss man doch fragen, warum Papst Benedikt nicht einfach ein Beispiel aus der christlichen Welt gebracht hat, z. B. das der Bekehrung der Inkas mit dem Schwert oder aktuell die Killer der christlichen Lord's Resistance Army (LRA) [Gottes Widerstandsarmee] in Uganda, der Colonia Dignidad oder den US-Fundis.

.Wenn es ihm nur um die Darstellung ging, dass man den Glauben nicht mit Gewalt verbreiten können, hätte er doch dies unumstrittenen Beispiele nehmen könne und nicht ein sachlich falsches. Seine nachträgliche Distanzierung ist doch dadurch unglaubwürdig. Noch dazu, kein Moslemführer will mit dem Schwert missionieren. Was soll der Quatsch. Gut, es gibt einige, die das Schwert gegen Bush führen wollen, aber das ist inhaltlich was ganz anderes als eine Missionierung. Die Verteidigung des Heimatlandes ist auch nach der UNO erlaubt. Nach den Angriffen der USA und seines Kettenhundes auf 3 moslemische Länder müsste eine Verteidigung mal erlaubt sein, oder? Einige wollen auch wie Bush Länder erobern, das ist aber keine Zwangsmitgliedschaft. Im Iran gibt es Juden mit 2 Sitzen im Parlament. Aber an die eigene Nase fassen hätte besser zu seiner Rolle gepasst.

Durch die Medien, z. B. am Dienstag 10 Minuten lang auf ‚Frontal’, geisterten nach der Papst-Rede geifernde Rundbärte mit brennenden deutschen Fahnen über die Mattscheibe wie nach der Karikaturenprovokation. Du musstest danach glauben, die Moslems seien alles nur tobende Unholde. Der amerikanische und der israelische Geheimdienst sponsern vielee islamistischen Organisationen, damit sie den Terror und den Kampf dagegen kontrollieren können. So fragt sich die Umma-Seite, die den Artikel von Juan Cole einstellte in einem Kurzkommentar: „Es wäre nicht verwunderlich, wenn die Kreise, die den Papst zu jener Rede "bewegt" haben und diejenigen, die ihn jetzt dafür kritisieren, identisch sind“. Ich möchte niemandem seinen Glauben ausreden, könnte ich auch gar nicht. Aber hier hat der Papst als Politiker gehandelt, vielleicht waren ihm die Auswirkungen nicht klar. Er war einfach überfordert und ihm wurde der Text nur z.B vom Nuntius der Inquisitionsbehörde untergeschoben, oder vom italienischen Geheimdienst in Gestalt eines Sekretärs, jedenfalls hat die Rede verheerende Auswirkungen.

Um die Papst-Rede zu verstehen, muss man die Weltlage sehen, wobei ich mit einem Spiegel-Zitat beginne, weil den Bürgerlichen selber wird man kaum ein „Schlechtreden“ vorwerfen können.

„Alle relevanten Volkswirtschaften der Welt liefern heute Waren in die USA, ohne in gleichem Umfang dort einzukaufen. Im Handel mit China betrug das Defizit 2005 rund 200 Milliarden Dollar, im Handel mit Japan waren es gut 80 Milliarden Dollar, mit Europa über 120 Milliarden Dollar. Selbst in den Handelsbeziehungen mit weniger entwickelten Volkswirtschaften wie der Ukraine und Russland kann Amerika keine Handelsüberschüsse mehr erzielen. Jeden Tag werden in den Vereinigten Staaten Schiffsladungen gelöscht, denen keine Handelsware aus US-Produktion mehr gegenübersteht. Viele Containerschiffe fahren leer zurück.“ (3)

Washington alleine hat schon 8,4 Billionen Dollar Schulden, die USA insgesamt 42 Billionen. 2 Milliarden Dollarleihen sie sich jeden Tag aus dem Ausland. 70.000 Arbeiter will Ford entlassen, 100.000 GM. Nur bei Lockheed haben sich die Umsätze verdoppelt. Die Staaten werden nur noch von ihrer phantasierten Statistik zusammengehalten. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann der erste Gläubiger ausschert und das Schneeballsystem zusammenbricht. Man kann den Zusammenbruch verzögern, aber nicht mehr verhindern. Je länger man ihn hinauszögert, umso katastrophaler wird der Crash, weltweit.

Er wird die ganze Weltwirtschaft in die Depression mitreißen, da China vom Export nach Amerika abhängig ist und Europa wiederum von China. Im Gegensatz zu 1929 liegt jetzt die Profitrate in der Produktion unter dem Finanzmarktzinssatzes und es wird nicht mehr danach zum Wiederaufschwung mit einer Marktwirtschaft kommen. Da die Arbeit die einzigste Quelle des Mehrwertes ist und bei VW z.B. nur noch 4% Löhne in den Autos stecken, fällt der Profit aus. Ohne Arbeit, kein Profit. Ein Wiederaufschwung wird dann nur noch mit einer solidarischen Planwirtschaft kommen. Marktwirtschaft hat fertig. Es hat sich ausgezuckt.

Die USA ist gegenüber den Dumpinglöhnen von China nicht mehr konkurrenzfähig. Wenn China in 2 oder 3 Jahren Europa mit seiner Qualität aufgeholt hat, dann wird auch Europa nicht mehr konkurrenzfähig sein.

2005 hat China bereits ein Bruttosozialprodukt von 9,4 Billionen Dollar erarbeitet. Es wird doch schon vor 2010 Amerika mit 12,3 Billionen eingeholt haben. Die Löhne sind aber weiterhin konkurrenzlos niedrig, weil der Staat sie mit Erschießungen, Hinrichtungen, Geheimdienst-Schlägerbanden, Konzentrationslagern, Streikverbot und Arbeiterkasernierungen unter 100 Dollar im Monat drückt. China holt mit der Technologie und in der Qualität mit Riesenschritten auf. Es kann aber wegen der niedrigen Löhne keine eigene Aufschwungsdynamik entfachen, ist wiederum vom Export abhängig. Gäbe es keine Zollpolitik, so wäre der Rest der Welt schon längst arbeitslos. Bei einer totalen Abschottung aber könnte der Westen dann andererseits nicht mehr wirtschaftlich wachsen und wäre dann gleich pleite. Deshalb wäre die jetzt von Merkel vorgeschlagene amerikanisch-europäische Freihandelszone keine Lösung. Der europäische Export nach Amerika ist doch total eingebrochen und das wurde aber mit dem Export nach China kompensiert. Eine Freihandelszone mit Amerika bedeutet aber eine Abschottung nach China und das bedeutet wenig Handel mit Amerika und mit China. Jetzt hat der Export nach Russland gar den in die USA eingeholt. Merkel schlägt also ein Bündnis der Looser vor.

Also hat das Kapital in Europa und Amerika keine andere Möglichkeit, als sich mit seinem Arsch, sprich dem Militär, auf die Rohstoffquellen der Welt zu setzen und für China die Rohstoffe so teurer wie möglich zu machen, damit die alten Industriestaaten wenigstens da noch einen Konkurrenzvorteil hätten.

Deshalb die neue Rohstoffdoktrin in Jungs Weißbuch: „Als rohstoffarmes Land ist Deutschland in hohem Maße von einer gesicherten Rohstoffzufuhr abhängig. Hierbei gilt es, sich insbesondere den Regionen, in denen kritische Rohstoffe und Energieträger gefördert werden, zuzuwenden.“ Wie selbstverständlich haben sich alle etablierten Parteien gemeinsam über die alte Defensivdoktrin hinweggesetzt. Die BRD hat deshalb schon den Kongo erobert (Wahlschutz nennen sie das) und besetzt jetzt zusammen mit Dänemark, Frankreich, Spanien, Italien, Griechenland und anderen den Nahen Osten.

Offiziell heißt es, dass im Libanon der Waffenschmuggel an die Hisbollah verhindert werden soll, mit Einverständnis der des libanesischen Staates Obwohl sie die Hisbollah fast besiegt hatten. waren die Israelis kurz bevor sie fast alle Raketen der Hisbollahs zerstört hatte, also kurz vor dem endgültigen Sieg Ruck-Zuck draußen, mimten den Verlierer und gaben so den Europäern den Vorwand, zur „Rettung“ zu eilen. Die Welt hat diese Inszenierung für echt gehalten und Europa steht im Feindesgebiet ohne einen Schuss. Ein Oscar für den CIA und für den Mossad.

 

Was ist also der wirkliche Auftrag der „Historischen, mehrere Jahre dauernden Friedensmission mit robusten Kampfeinsätzen“, so Merkel? Klarer wird uns das durch das Interview mit Condoleezza Rice vom 21. Juli 2006, noch während der Kriegsereignisse im Libanon, wo sie ohne Umschweife die Kriegziele der Westmächte zu erkennen gegeben hatte: "Ich sehe kein Interesse der Diplomatie, zum status quo ante zwischen Israel und dem Libanon zurückzukehren. Ich meine, das wäre ein Irrtum. Was wir hier sehen, ist auf eine gewisse Weise der Beginn, das sind die Geburtswehen eines neuen Mittleren Ostens, und was auch immer wir tun, wir müssen sicher sein, dass wir zu diesem neuen Mittleren Osten vorwärts schreiten und nicht zum alten zurückkehren."

Was heißt “Neuer Mittlerer Osten“? Die Karte dazu wird vom  ‚Armed Forces Journal’ (AFJ) geliefert (4)



Da., wo die meisten Ölquellen liegen, kommt ein ganz künstliches Gebilde hin. Darum geht es. Ein Vasallenstaat der USA, damit sie direkten Zugriff auf das kriegsentscheidende Öl bekommen. Die Saudis bekommen ihre Quellen von Safaniya und Ghawar abgenommen, und der Iran in Abadan. Den amerikatreuen Ländern gibt man mehr oder neues Land – Kurdistan, Jordanien, ein arabischer unabhängiger Staat mit Riad, Jemen und Belutschistan – und dann helfen sie als „Nordtruppen“ den Coup duchzuführen. Spalte und herrsche. Onkel Sam und Tante Angie wird Euch allen dann wie im Irak ewige Demokratie und Wohlstand bringen.

Man darf nicht glauben, Deutschland würde bei diesen Sauereien nicht mitmachen. Es hatte maßgeblich an diesen Plänen mitgearbeitet. Sie wurden immer von der Bertelsmann-Stiftung in den Kronberger Gesprächen diskutiert, an denen auch der Kriegstreiber Fischer teilgenommen hat. Die Politiker wissen schon bescheid.

Auch in der Türkei wissen die Informierten von den Plänen. Das Militär hat schon auf einer Rundreise für Reserve-Offiziere die Pläne vorgestellt. Die Generäle mobben sich gegenseitig nach ihren Ethnien und haben sich mit den Plänen resignierend abgefunden. In der Bevölkerung werden verschiedentlich die Kurden in der Türkei angemacht, sie sollten sich nach Kurdistan heim machen und umgekehrt, in Kurdistan die Türken. Wer halb Türke und halb Kurde ist, hat e s jetzt schwer, er wird überall gemobbt. Einer kündigte schon an, „Wenn sie die Pläne wahrmachen, mache ich in Deutschland ein Selbstmordattentat.“ Auch wenn das sicher nicht ernstzunehmen ist, zeigt es doch, welche Probleme kommen werden. Besonders die MHP-Nazis werden das nicht so stillschweigend hinnehmen.

Aus den Wünschen der Westmächte einer "vollständigen Umgestaltung der politischen, wirtschaftlichen und religiösen Institutionen" der muslimischen Ressourcenstaaten - "um sie fest an die euro-atlantische Achse zu schweißen", wie Dr. Hillard die Bertelsmann-Protokolle (4) zusammenfasst, wird wohl nichts. Eher sieht es danach aus, dass der ganze Nahe Osten wie der Irak oder Palästina aussehen wird. Und was wird aus Nord-Afrika? Da wollen die Westmächte doch auch rummodellieren.

In Pakistan wollte Amerika schon mal mit der Abtrennung von Belutschistan anfangen. Sie gaben vor, das Gespenst Bin Laden fangen zu wollen. Aber da sagte Pakistan erst mal no. Der pakistanische Geheimdienst kennt doch auch die Pläne und in Belutschistan liegt ihr Atomtestgelände. Außerdem ist Herr Laden im August am Typhus gestorben.

Gegen Iran ist auch schon der Heerführer aus der israelischen Armee ernannt worden: „Generalmajor Elyezer Shkedy, der Kommandeur der israelischen Luftwaffe, wird demnach der Oberkommandierende der "Iran-Front" sein.“ (5) 29.8.2006.

Um sich der Ölvorräte wegen der Rivalität mit China zu bemächtigen, werden die Moslems als böse verleumdet. Als ob die Papst-Rede vor der zu erwartenden Schlacht im Nahen Osten in einer Reihe von abgeredeten Moslem-Hetzen steht, wurde sie von EU-Chefkommissar Barroso verteidigt: "Ich war enttäuscht, dass es nicht mehr europäische Führer gab, die sagten: Natürlich hat der Papst das Recht, seine Ansichten zum Ausdruck zu bringen. Das Problem sind nicht die Äußerungen des Papstes, sondern die Reaktionen der Extremisten." Den Grund für die Zurückhaltung seiner Politiker-Kollegen sieht Barroso in einer "Besorgnis über eine mögliche Konfrontation", aber auch in einer "Art politischer Korrektheit", der zufolge "man nur dann tolerant ist, wenn man die Meinung der anderen über die eigene stellt". (6)

Natürlich, die sich gegen den Angriff gegen ihre Heimatländer wehren, sind die bösen Terroristen. Sicher, indem, dass sie unschuldige Zivilisten töten, verhalten sie sich inhuman, aber das machen die angreifenden Staaten auch. Zivilisten töten gehört zur „modernen“ Kriegstaktik. Der wichtigste Aspekt der Hetze ist die Spaltung und Schwächung der Moslems und aller Arbeiter. Wehrt euch ja nicht, wenn wir Guten jetzt den Orient neu mischen, sonst seid ihr böse, böse Terroristen und Sympathisanten. Außerdem, lieber Herr Barroso, keiner verurteilt, dass der Papst das Recht nahm, seine Ansichten zum Ausdruck zu bringen, sondern die Ansichten selber sind inhuman.
In einer Kleinstadt in Bayern haben die Bürger einen geplanten Moscheebau abgelehnt mit der Begründung, dass man keine „Terroristen“ im Dorf haben wolle. Jetzt, wo der „Stellvertreter Gottes auf Erden“ so was Ähnliches sagt, wird das ja wohl stimmen. Der Papst kann sich ja nicht irren, oder?

Die moslemischen Kollegen merken die permanente Hetze gegen sie schon ganz gewaltig. Aber denken wir daran. Die Maßnahmen wie die Kameras in den Bahnhöfen, auf den Plätzen und auf der Autobahn oder die Überprüfung des Internets gelten allen Arbeitern. Innenminister Schäuble hat die Kamerapraxis auf den Bahnhöfen in hohen Tönen gelobt. So hätten sie die gefährlichen Kofferbomber mit Al-Quaida Verbindung fassen können. Dass man die Jugendlichen 2 Tage später mangels Beweise hat laufen lassen müssen, ging dann auf der 4. Seite unter. Alles nur Show.

Aber die Kameras sind ganz praktisch, wenn die Arbeitermassen aufstehen. Die anderen Gesetze wie die Überwachung des Internets sind schon auf alle anderen Bereiche übertragen worden. Dann werden wir wohl die Seiten mit der Wahrheit in 2 Jahren aus der Schweiz bekommen.

Wenn in 2 Jahren die Inflation ausbricht, die Weltwirtschaft zusammengebrochen ist, dann wird die Bourgeoisie die Moslems als die Buhmänner hinstellen. Also die Spaltung der Kulturen dient mehreren Zwecken. Halte den Menschen unaufgeklärt, spalte und herrsche, das ist die Devise der Herrschenden.

Ihre Welt aber geht zu Ende, da können sie noch so viel Kanonenboote schicken, noch so viele Terrorshows veranstalten, noch so viele Spalter schicken und noch so viele Überwachungskameras aufbauen. Es wird euch nichts mehr nutzen. Das Spiel ist aus. Rién ne va plus. Nichts geht mehr. (7)

Die Unruhen in Paris und Chile waren nur der Anfang. Der Aufstand im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca macht euch schon mehr zu schaffen. Unruhen in Budapest und bei eurer ersten Bombe die zu erwartenden Demonstrationen. Ihr seid noch nicht in Gibraltar, da liefen schon die ersten Europäer und Orientalen gemeinsam gegen euer blutiges Geschäft an. Eure ganze Spaltungshetze wird euch nichts nutzen. Für euren Scheiß Krieg habt ihr plötzlich Geld, viel Geld. Uns gönnt ihr nicht die Butter aufs Brot. Aber vergesst eins nicht. Es war der Ruf nach Frieden und Brot, der das Blutvergießen für den Wettlauf um mehr Kolonien beendete. Eure Blutpläne für die Ummodellierungen des Nahen Ostens und was ihr noch vorhabt werden wir auch alle gemeinsam mit dem Ruf nach Frieden und Brot beenden. Seid euch mal nicht so sicher. Und dieses mal sind nicht nur eure verrückten Kriegsspiele dran, nein, auch eure Herrschaft ist beendet, denn uns gehört die Zukunft und eure Kriege und eure Herrschaft landen da, wo sie hingehören, auf den Müllhaufen der Geschichte.

Fußnoten
Auszüge aus der Papst-Rede
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,437201,00.html

2 Papst-Rede sachlich falsch von Juan Cole
http://www.umma.info/news.php?id=834

3 NIEDERGANG DER USA - Das Kraftzentrum schwächelthttp://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,437160,00.html
4 Schmutziges Geheimnis von www.german-foreign-policy.com
http://www.linkezeitung.de/cms/content/view/1025/35/

5 Kriegsplanung, Israel bereitet sich auf Krieg gegen Iran vorhttp://www.freace.de/artikel/200608/290806a.html6 Barroso liest Politiker-Kollegen die Levitenhttp://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,438831,00.html

Norbert Nelte
Internationale Sozialisten

 

Home

Besucherzähler Für Webseiten  

Besucherzähler Für Webseiten